Kurzsichtigkeit – ein Phänomen unserer Zeit?

Immer mehr Menschen sind kurzsichtig. 40,1 Millionen Menschen tragen laut einer Studie eine Brille. Besonders auffällig ist, dass die Quote unter den 20- bis 29-Jährigen rapide steigt. Über die Gründe.

auge_nahansicht_kurzsichtigkeitAlle drei Jahre untersucht Allensbach, das Institut für Demoskopie, im Auftrag vom Kuratorium Gutes Sehen (KGS) LINK die Brillennutzung in Deutschland. Demnach tragen fast zwei Drittel der erwachsenen Bevölkerung eine Brille. Bei der Altersgruppe der 20 bis 29-Jährigen liegt der Anteil im Jahr 2015 bei 32 Prozent. Als Vergleich: 2008 belief sich die Quote auf 26 Prozent. 1954 lag sie nur bei 11 Prozent. Gerade junge Menschen werden demzufolge immer kurzsichtiger. Woran liegt das?

Kurzsichtigkeit durch veränderte Lebensbedingungen

Eine Erklärung dafür: Immer mehr Menschen, und auch junge Menschen, verbringen viel Zeit vor den Bildschirmen und Smartphones. Für die Augen bedeutet das Schwerstarbeit. Denn bei mobilen Geräten ist die Schrift oftmals so klein, dass es schwierig ist, sie zu entziffern. Selbst ein geringes Sehdefizit kann bereits zu einer Überanstrengung führen. Fakt ist, dass gerade im Beruf die Computernutzung im Mittelpunkt steht. Laut statistischen Bundesamt verfügen 94 Prozent der deutschen Haushalte über Handys oder Smartphone. Zudem arbeiten von etwa 42,6 Millionen erwerbstätigen Menschen etwa 18 Millionen überwiegend am Bildschirm. Hinzu kommt noch, dass sie zudem Smartphones, Laptops und Tablets benutzen.
Wissenschaftler sind sich einig: Das ausdauernde Nahsehen an den Bildschirmen verursacht eine Zunahme der Kurzsichtigkeit (Myopie).

Was kann man tun?

Um die Augen bei Bildschirmarbeit zu entlasten, gibt es sogenannte Computerbrillen. Sie verbesssern das Sehen an Bildschirmen und bieten einen großen Sehbereich für die kurzen und mittleren Entfernungen. Dadurch werden die Augen weniger angestrengt und selbst auf die Körperhaltung hat eine Computerbrille positive Auswirkungen. Sie sorgt für eine entspannte Haltung vor dem Bildschirm. Fürs Weitsehen ist sie jedoch nicht geeignet.

Wie wird Kurzsichtigkeit festgestellt?

Manche Kurzsichtige merken recht schnell, dass sie beim Blick in die Ferne unscharf oder verschwommen sehen. Für eine genaue Diagnose sollte aber ein Sehtest LINK beim Optiker oder beim Augenarzt durchgeführt werden. So lässt sich schnell feststellen, wie gut die Augen in die Nähe und Ferne sehen können. Wer glaubt kurzsichtig zu sein, kann seine Augen fürs Erste mit einem Online-Sehtest prüfen. Einen professionellen Test ersetzt dies aber nicht. Eine Sehschwäche muss immer von einem Fachmann überprüft werden. Eine bestehende Kurzsichtigkeit lässt sich problemlos mit einer Brille oder Kontaktlinsen korrigieren.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.