Brille richtig putzen

Es klingt so einfach. Und was soll beim Brille-Putzen denn schon schief gehen? Ein Tuch nehmen und die Gläser sauber reiben. Doch genau das kann zu Kratzern auf den Gläsern führen. Wir verraten Ihnen, wie Sie Ihre Brille richtig reinigen.

Frauenhand hält Brille hoch

Staubpartikel, Schmutz, Cremereste oder Talgablagerungen – all das lagert sich an einem Tag auf der Brille ab. Da kann man schnell mal den Durchblick verlieren. Oder sich wundern, warum die Sehschärfe schon wieder abnimmt. Brillen müssen also regelmäßig gereinigt werden, wenn sich die Sicht nicht eintrüben soll.

Wie putzen Sie Ihre Brille?

Huch, die Brille ist schon wieder schmutzig. Viele Brillenträger zerren dann rasch an ihrem T-Shirt und nutzen es als Brillentuch. Das haben Sie bestimmt schon oft gesehen oder auch selbst so gemacht. Zugegeben, das geht schnell. Ihrer Brille tun Sie damit aber keinen Gefallen. Staub- und Schmutzpartikel befinden sich nach wie darauf. Mit ihrem T-Shirt verreiben Sie diese auf der Oberfläche der Brillen. Im schlimmsten Fall hinterlässt das unangenehmen Kratzer, die das Sehen beeinträchtigen können.

Greifen Sie lieber zum Brillenputztuch

Auch ein Papiertaschentuch ist keine gute Idee. Viel besser ist es, mit einem Brillenputztuch die Gläser zu reinigen. Vor allem, wenn es schnell gehen muss, ist es die beste Alternative. Stecken Sie einfach eines in Ihr Brillenetui, dann haben Sie es immer griffbereit.
Doch bevor Sie damit loslegen Ihre Brille zu putzen, versichern Sie sich, dass die Gläser frei von Verunreinigungen sind. Auch mit einem Microfasertuch kann das Brillenglas zerkratzen. Pusten Sie Staubpartikel einfach weg.

Brille richtig putzen unter fließend Wasser
Unter lauwarmen Wasser mit ein bisschen Spülmittel lässt sich die Brille gut reinigen.

Brille abspülen

Auch ein kurzes Wasserbad befreit Sichtgläser von Schmutz und Staub. Verwenden Sie dazu am besten lauwarmes Wasser. So bleibt die Beschichtung auf den Gläsern garantiert heil. Mit ein bisschen Spülmittel lassen sich alle Partikel leicht entfernen. Doch Vorsicht. Reiben Sie nicht zu stark auf den Brillengläsern herum. Lieber sanft, damit keinen Beschädigungen entstehen. Dann die Brille abspülen. Mit einem Microfasertuch sanft abreiben.

Brille richtig putzen mit Reinigungsmitteln von Optik Westermeier

Tipp:

Verwenden Sie keine scharfen Reinigungsmittel. Selbst Brillenputztücher, die Alkohol getränkt sind, eignen sich nur bedingt. Am besten verzichten Sie darauf, um Ihrer Brille und der Beschichtung der Gläser nicht zu schaden. Greifen Sie lieber zu sanften, speziellen Brillenreinigern, die Ihr Optiker anbietet.

Brille regelmäßig putzen

Gerade bei randlosen Brillen ist Fingerspitzengefühl angesagt. Nehmen Sie das Microfasertuch zwischen Ihre Finger und decken das Glas von oben und unten ab. Mit der anderen Hand das Brillengestell halten. Drücken Sie aber nicht zu stark. Mit kreisförmigen Bewegungen reinigen Sie die Brillengläser. Wenn Sie nicht zu fest aufdrücken, brauchen Sie keine Sorge haben, dass Kratzer entstehen. Ihre Brille sollten Sie regelmäßig so reinigen.

Metallgestell-Look-Optik-Westermeier
Bei randlosen Brillen ist besonderes Fingerspitzengefühl gefragt.

Intensivreinigung beim Optiker

Ultraschallgerät um die Brille richtig zu putzen

Auch wenn Sie Ihre Brille noch so oft gründlich putzen, lohnt sich eine regelmäßige Reinigung beim Optiker. Das ist praktisch eine Wellness-Auszeit für Ihre Brille. In einem Ultraschall-Bad haben Schutz- und Staubpartikel keine Chance mehr. Sie werden sanft entfernt und Ihre Brille ist wie neu. Idealerweise sollten Sie alle vier bis sechs Monate Ihrer Brille eine gründliche Reinigung gönnen.

Noch ein Tipp:

Bewahren Sie Ihre Brille immer im Etui auf, am besten mit dem Microfasertuch. So vermeiden Sie Kratzer und Verunreinigungen. Ist das Brillenputztuch schmutzig, können Sie es bei maximal 40 Grad mit Feinwaschmittel waschen. Verzichten Sie auf Weichspüler. Und wenn Sie Ihre Brille mal nicht im Etui ablegen: Achten Sie dann darauf, Sie auf die Bügel zu legen

Sie haben Fragen zur Brillenreinigung?

Wir erklären Ihnen gerne, wie es richtig geht.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.